Sie sind hier: Unser Ortsverein / Ortsverein / Geschichte

Ansprechpartner

Petra Mustermann

Herr
Matthias Zemelka

Tel: 02374 - 33 44
vorstand[at]drk-letmathe[dot]de

Zum Volksgarten 25
58642 Iserlohn

 

Die Geschichte vom Roten Kreuz in Letmathe

10.12.1889

Als sich am 10. Dezember 1889 die Mitglieder des Letmather Kriegervereins zu einer Versammlung trafen, lag ihnen die Veranlassung zur Gründung einer Sanitätskolonne vor. Diese war vom Westfälischen Kriegerverein ausgesprochen worden. Die Versammlung folgte der Vorlage; die Gründung war beschlossen.

Damit bestand die "Krieger-Sanitätskolonne vom Rothen Kreuz zu Letmathe", die als Abteilung dem Kriegerverein angehörte.

In den ersten Jahren beschränkte sich die Tätigkeit der Sanitätskolonne auf die Ausbildung ihrer Mitglieder. In vierzehntägigem Abstand traf man sich, um das Anlegen von Verbänden und das Tragen von Verletzten im Gebirgsschritt einzuüben.

Mit Beginn des neuen Jahrhunderts war die Aufbau- und Ausbildungsphase beendet. Nun trat die Sanitätskolonne verstärkt in der Öffentlichkeit auf und wurde mehrmals besichtigt und überprüft, wobei stets die Darstellung der Leistungsfähigkeit im Mittelpunkt stand.

1901

Ausflug zu Schloss Schnellenberg

1902

  • Die Angehörigen der Sanitätskolonne erhielten ihre ersten Uniformen

  • Mai: Es wurden die ersten Ausbildungsleitfäden an die Mitglieder ausgegeben

  • 30.05.1902: Die Sanitätskolonne wurde während einer Einweihungsfeier mit 20 Mann und drei Tragen eingesetzt

1906

Die Kriegersanitätskolonne schloss sich direkt der "Organisation vom Roten Kreuz" an.

1909

Zur Erinnerung an das Stiftungsfest der Sanitätskolonne vom "Roten Kreuz" Letmathe, 17.10.1909

1914 - 1918

  • Während des 1. Weltkriegs war die Sanitätskolonne personell sehr reduziert, da zwölf Mitglieder als Soldaten eingezogen waren und vier weitere sich freiwillig zum Sanitätsdienst im Feld gemeldet hatten.

  • Herbst 1918: Unmittelbar nach Kriegsende erhielt die Sanitätskolonne ihre erste fahrbare Krankentrage.

1920

Im Jahr 1920 verließen diejenigen Mitglieder, die in der Gemeinde Oestrich wohnten, die Sanitätskolonne Letmathe. Sie wollten in Oestrich ihre eigene unabhängige Kolonne gründen. Diese sollte aber nur bis 1935 bestehen bleiben

1921

  • Mit einem traurigen Ereignis begann das Jahr 1921. Am 18. Januar verstarb der Mitgründer und Kolonnenarzt Dr. Biesing

  • War auch das Jahr der Gründung des "Deutschen Roten Kreuzes" das einem Zusammenschluss der Rotkreuz-Landesvereine und der Landesfrauenvereine entstammt.

  • Nach nunmehr 19 Jahren schaffte die Sanitätskolonne neue Uniformen an. Hierfür gaben die Mitglieder insgesamt 14.000 Mark aus, die gesamte Summe wurde aus privaten Mitteln aufgebracht

17.06.1924

Bei einem Straßenbahnunglück, bei dem etwa 40 Menschen ums Leben kamen, hatte die Sanitätskolonne ihren ersten größeren Einsatz.

1926

Am 8. März 1926 begann ein Kursus in Erster Hilfe für den Evangelischen Frauenverein.

1927

Am 27.12.1927 verstarb der Vorsitzende und Kolonnenarzt Dr. Rohden. Den Vorsitz übernahm Ernst Schornstein, neuer Kolonnenarzt wurde Dr. Schauerte

1928

  • Am 17. Juni 1928 endete in Letmathe das Zeitalter der Verletztentransporte mit Handfahrzeugen. Das erste Krankenauto ging in Betrieb.

  • Im August schaffte die Kolonne einen "besonderen Wagen zum Transport von Toten" an. Damit war der "Fuhrpark" auf zwei Fahrzeuge gewachsen.

1929

  • Im Jahr 1929 baute man ein Kolonnenhaus, dieses Haus ist heute noch die Heimat des Letmather Roten Kreuzes

  • Am 24. Oktober verstarb der Gründer und Ehrenvorsitzende Herr Schließhahn.

1931

Auf einen Beschluss vom April 1931 hin erfolgte die Einrichtung einer ständigen Sonntagswache. Die diensthabenden Mitglieder waren durch Schilder an ihrem Haus ausgewiesen.

1935

  • Die Sanitätskolonne bestand zu diesem Zeitpunkt aus 57 Mitgliedern

  • Bis zum Jahr konnte die Gleichschaltung mit dem NS Regime verhindert werden, dann wurde der Druck zu groß.
    Am 11. Februar erging die Verfügung zur Zusammenlegung der Sanitätskolonnen Letmathe, Hohenlimburg und Oestrich. Die Sanitätskolonnen wurden zu Sanitätszügen.

1949

Aus der Sanitätskolonne war inzwischen die Bereitschaft Letmathe geworden. Diese Namensänderung ergab sich aus den Veränderungen in der Organisationsstruktur des Deutschen Roten Kreuzes. Aus dem Kolonnenführer wurde der Bereitschaftsführer

1951

Am 10. November fand erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg ein Übungsabend der männlichen und weiblichen Bereitschaft gemeinsam statt.

1957

Es wurde ein Spielmannszug gegründet

1959

Seit dem 11. Februar 1959 war der Ortsverein um eine Gliederung reicher: das Jugenrotkreuz nahm in Letmathe seine Arbeit auf.

1961

Am 13.08.1961 gab es ein schweres Explosionsunglück bei der Firma Bakelite mit 4 Toten und 17 Schwerverletzten, auch hier kam die Bereitschaft zum Einsatz.

1964

Im Rahmen des 75. Jubiläums schlossen sich die Bereitschaften Letmathe und Oestrich zusammen. Mit dem Zusammenschluss erfolgte zugleich die Gündung eines Ortsvereins

1968

Seit dem Jahr 1968 ist die Bereitschaft im Katastrophenschutz eingebunden, als Verbandplatzzug.

1979

In diesem Jahr fand die offizielle Gründung eines sozialen Arbeitskreises statt.

1982

Am 18. September erzielte eine Wettbewerbsgruppe bei einem internationalen Leistungsvergleich in Erster Hilfe in Hohenlimburg den Preis für die Gruppenaufgabe

1985

Die Bereitschaft des OV Letmathe

1986

  • In diesem Jahr nahm die Kleiderkammer ihre Arbeit auf. Diese Einrichtung erfreute sich bereits in ihrem Gründungsjahr lebhaften Zuspruchs; eine Tendenz die bis heute ungebrochen ist.
    Parallel dazu wurden die beiden Außengaragen gebaut, nur dadurch war es möglich die Kleiderkammer im Haus unterzubringen.

  • Aus dem Verbandplatzzug wurde der Sanzug Arzt

1987

Als außergewöhnliche Tätigkeit ist für dieses Jahr die Durchführung der EG Winterhilfe-Aktion zu erwähnen. Hierbei wurden Lebensmittel aus Beständen der Europäischen Gemeinschaft im DRK Haus in Zusammenarbeit mit anderen Wohlfahrtsorganisationen an bedürftige Mitbürger verteilt.

1989

  • 100 Jahre Dienst im Zeichen des Roten Kreuzes in Letmathe. Hierzu gab es einen großen Festakt in der Sparkasse Letmathe und eine Präsentation in der Innenstadt von Letmathe.

  • Gründung der Schnell-Einsatz-Gruppe

  • Im November 1989 wurden 30 Flüchtlinge aus der DDR für drei Wochen im DRK Haus untergebracht.

1994

Eröffnung des DRK Atriumhauses für betreutes Wohnen

1997

Das DRK schließt das Atriumhaus wegen mangelnder Nutzung

1998

Im Jahr 1998 wurde aus dem K-Sanzug A die Einsatzeinheit gebildet. Der Ortsverein Letmathe und der Kreisverband Iserlohn-Stadt bilden zusammen die 2. Einsatzeinheit des Märkischen Kreises.

1999

Walter Gödde wird mit der Verdienstmedaille des Landesverband Westfalen Lippe ausgezeichnet.

2002

Im Jahr 2002 wurde der "neue" Rettungswagen und der "neue" Gerätewagen der Schnell-Einsatzgruppe in Dienstgenommen. Bei dem Rettungswagen handelt es sich um ein ehemaliges Fahrzeug der Feuerwehr Iserlohn, bei dem Gerätewagen handelt es sich um den ehemaligen Krankentransportwagen der Firma Bakelite.

2003

Der Ortsverein wechselt vom Kreisverband Iserlohn-Land zum Kreisverband Iserlohn-Stadt.

2004

  • Anschaffung eines neuen Mannschaftstransportwagen für die Bereitschaft, Jugendrotkreuz und Blutspende

  • Die Schnell-Einsatz-Gruppe wird in das neue MANV (Massenanfall von Verletzten) Konzept der Feuerwehr Iserlohn aufgenommen. Die erste gemeinsame Übung im Rahmen des MANV Konzepts hat am 24. April 2004 stattgefunden.

  • Oktober: Die Nordwand des Kolonnenhaus wird neu verputzt und gestrichen.

  • Oktober: Zwischen den Garagen und dem Kolonnenhaus wird ein Carpot errichtet.

  • Dezember: Die Renovierung des Treppenhauses wurde abgeschlossen. Die Renovierungsarbeiten wurden ausschließlich durch die Rotkreuzgemeinschaft durchgeführt.

2005

  • 21.01.2005: Während der Mitgliederversammlung des OV Letmathe wurden Matthias Zemelka und Oliver Lingenberg für besondere Verdienste ausgezeichnet.

  • 11.04.2005: Herr Haarmann ( Schatzmeister im OV Letmathe und Landesrotkreuzleiter) wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

  • August: Die Renovierung des Ausbildungsraumes wurde abgeschlossen. Die Renovierungsarbeiten wurden ausschließlich durch die Rotkreuzgemeinschaft durchgeführt.

2006

  • Am 11.02.2006 um 03:50 wurde die SEG Betreuung des OV Letmathe für eine Einsatzstellenverpflegung der Feuerwehr Iserlohn alarmiert. Die 50 Einsatzkräfte wurden mit Heissgetränken und belegten Brötchen versorgt.

  • Am 08.04.2006 hat eine Großübung an der Eissporthalle in Iserlohn stattgefunden. An der Übung waren die Feuerwehren Iserlohn und Hagen, das DRK Letmathe und Iserlohn, die Johanniter Unfallhilfe aus Hagen, Polizei und Ordnungsamt beteiligt.
    Als Szenario wurde von einer Panikreaktion in der Eissporthalle ausgegangen. Bei dem Verlassen der Halle wurden 42 Personen verletzt. Es wurden die Behandlungsplätze der Feuerwehren Iserlohn und Hagen aufgebaut. In dem Behandlungsplatzkonzept der Feuerwehr Iserlohn ist auch das Rote Kreuz aus Letmathe integriert.

  • Am 08.05.2006 um 14:18 Uhr wurde die SEG Betreuung des OV Letmathe von der Berufsfeuerwehr Iserlohn alarmiert. Die 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden mit belegten Brötchen und Kaltgetränken versorgt.

  • 25.05.: Während eines Brand im St.-Elisabeth-Hospital wurde die 2. Einsatzeinheit des MK eingesetzt, zusätzlich wurde die SEG Rettung des OV Letmathe eingesetzt.

  • 16.06.: Der Ortsverein Letmathe erhält vom Bund einen BetreuungsLKW. Das Fahrzeug ist Teil der Betreuungsgruppe innerhalb der 2. Einsatzeinheit MK

  • 17.06.: Während einer Public-Viewing Veranstaltung im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft 2006 kam es zu einem schweren Unfall in Iserlohn. Ein 15-jähriger Iserlohner sprang von einer Fußgängerbrücke auf eine Hauptverkehrsstraße, hier wurde die Betreuungsgruppe der 2. Einsatzeinheit MK eingesetzt.

  • 23.07.: Aufgrund von einem schweren Unwetter in Iserlohn wurden viele Straßen und Keller überflutet. Es wurde die SEG Betreuung des OV Letmathe um 18:12 Uhr alarmiert um die 200 Einsatzkräfte der Feuerwehr zu versorgen. Einsatzende war um 02:30 Uhr

  • Am 22.08.2006 hat in Iserlohn, Am Steinhügel eine Wohnung in einem Hochhaus gebrannt. Hier wurde die 2. Einsatzeinheit MK eingesetzt. Es wurde 1 Behandlungs- und 1 Betreuungszelt errichtet.

  • Am 07.09.2006 wurde Franz-Josef Haarmann die Ehrennadel des Deutschen Rotes Kreuzes und die Auszeichnungsspange für 50 Jahre Mitgliedschaft im DRK durch den Präsidenten des Landesverbandes Westfalen Lippe überreicht.

  • 28.10.2006: Franz Josef Haarmann (Schatzmeister im OV Letmathe), der seit 1956 Mitglied im DRK ist, erfuhr auf der Landesversammlung eine zweifache Ehrung: Für seine Leistungen im Bereich des Ehrenamtes und in der Gefahrenabwehr überreichte ihm Innenminister Wolf das Katastrophenschutz-Ehrenzeichen des Landes NRW in Silber. Für sein lebenslanges Engagement im Zeichen des Roten Kreuzes hat DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters dem scheidenden Landesrotkreuzleiter die Leistungsspange des DRK in Gold verliehen, welche DRK-Bundesbereitschaftsleiter Dr. Volkmar Schön Haarmann in Nordwalde überreichte.

  • 28.10.2006: Alle DRK Helfer die während der Fußball WM 2006 eingesetzt waren, wurden mit dem Einsatzabzeichen "Fußball WM" ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde im Auftrag der Landesrotkreuzleitung, durch den stv. Kreisrotkreuzleiter Markus Weilburg durchgeführt. Alle bekamen eine Urkunde und ein Abzeichen in den Farben des Landes NRW.

2007

  • 16.01.2007: Bei einem Brand in Iserlohn-Gerlingsen wird die SEG Betreuung von der Feuerwehr Iserlohn alarmiert. Die 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr werden mit belegten Brötchen und heißen Getränken versorgt. Der Einsatz für das DRK dauerte von 03:20 Uhr bis 08:30 Uhr.

  • 18.01.2007: Bei dem schweren Unwetter "Kyrill" wird die SEG Betreuung alarmiert um 250 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit einer Warmverpflegung und heißen Getränken zu versorgen. Der Einsatz für das DRK dauerte von 18:30 Uhr bis 03:00 Uhr.

  • 19.01.2007: Bei der Mitgliederversammlung wird Markus Lenberg zum stv. Vorsitzenden gewählt.

  • Februar: Es finden die ersten Ausbildungen mit den neuen ABC Schutzanzügen des Bundes statt. Das Rote Kreuz hat für alle Helfer die ein Fahrzeug des Bundes besetzen die Ausstattung in doppelter Ausführung bekommen.

  • März: Bei einer Veranstaltung in der Letmather Innenstadt sammelt das DRK Letmathe Spendengelder für einen neuen Rettungswagen. Das Fahrzeug hat Probleme am Motor.

  • 31.05.2007: Das DRK Letmathe beschafft einen neuen "gebrauchten" Rettungswagen. Das Fahrzeug mit der auffälligen Beklebung hatte auch schon einen Gastauftritt der der RTL Serie "Alarm für Cobra 11".
    Das Fahrzeug ist mit einem Lift ausgestattet, hiermit ist es möglich Patienten auf einfache Art und Weise in das Fahrzeug zu heben.